Sie sind hier: 

Telefonanbieter News

Trend zum Kabel Internet geht weiter

Datum: 15.06.2012

27,1 Millionen auf das Festnetz basierende Breitbandanschlüsse gab es zum Ende des ersten Quartals 2012 in Deutschland. Wachstum können lediglich die Kabel-Internet-Anbieter verzeichnen, während die DSL-Anschlüsse in Deutschland stagnieren. Vom Januar bis zum Ende des März 2012 stellten die Betreiber des Kabelnetzes 188.100 weitere Breitbandverbindungen bereit. Die vier der kundenstärksten DSL-Anbieter kamen im selben Zeitraum lediglich auf 29.300 neue Anschlüsse.

Unitymedia konnte im genannten Zeitraum einen Rekordzuwachs melden. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete im ersten Quartal 2012 seinen höchsten Zugewinn an Internetanschlüssen. Er konnte 78.900 neue Verträge abschließen. Nicht einmal Kabel Deutschland vermochte mit 72.200 neuen Abschlüssen diese Zahl zu erreichen. Auch Kabel BW konnte einen Zuwachs verzeichnen. Obwohl der Anbieter nur regional tätig ist, beläuft sich dieser auf 37.000 Breitbandanschlüsse.

Der marktführende Internet- und Telefonanbieter, die Deutsche Telekom, ist derzeit noch der einzige Anbieter, der mit DSL-Anschlüssen ein nennenswertes Plus machen konnte. Die Zahl der Telekomkunden steigerte sich im 1. Quartal dieses Jahres auf beinahe 12,4 Millionen. Nicht mithalten können Vodafone und O2 DSL. Diese Anbieter verzeichnen schon seit Längerem Anschlussverluste. Im ersten Quartal 2012 verstärkte sich dieser Negativtrend noch ein weiteres Mal. Sie mussten beide je ein Minus von über 40.000 DSL-Verträge zur Kenntnis nehmen. Der Anbieter 1&1 konnte über eine Stabilisierung berichten. Der Rückgang an DSL Kunden wurde zunächst gestoppt. Das erste Quartal brachte dem Telefon- und Internetanbieter ein Plus von zehntausend DSL-Anschlüssen.